Abschluss der Sanierungsarbeiten am Filmmuseum |

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) hat die Sanierungsarbeiten im ehemaligen Marstall des Potsdamer Stadtschlosses abgeschlossen und übergab am 24.07.2014 das Haus der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF wieder zur Nutzung als Filmmuseum. Im Zuge der im März 2013 begonnenen Baumaßnahme wurden massive Defizite im Bereich des Brandschutzes behoben.
Dazu gehörten die Herstellung neuer Brandabschnitte mit normgerechten Brandwänden sowie die Erneuerung bzw. Ergänzung sicherheitstechnischer Einrichtungen wie Brandmeldeanlage, Sicherheitsbeleuchtung, Blitzschutz- und Entrauchungsanlagen. Durch die notwendige Schließung der Deckenöffnung im Museumsbereich konnte zudem die Ausstellungsfläche des Filmmuseums erweitert werden. Die textile Wandverkleidung im Kinosaal wurde aufgrund von Brandschutzauflagen durch schwer entflammbare Materialien ersetzt, während die hölzernen Wandpaneele einen Brandschutzanstrich erhielten. Im Zuge der brandschutztechnischen Maßnahmen wurde das Foyer umgestaltet.
Erstmals ist das Gebäude nun von der Schlossstraße aus barrierefrei zugänglich. Der neue Zugang erfüllt gleichzeitig die Funktion eines zusätzlichen baulichen Rettungsweges. Auch der Besuch des Cafés ist barrierefrei möglich. Außerdem ist das historische Erscheinungsbild des Marstalls durch die Schließung der Arkadensituation auf der Ostseite wiederhergestellt, wodurch zugleich das Café mit einem neuen Eingang zur Stadtseite erweitert wurde. Die Gesamtbaukosten betrugen circa 2,5 Mio. Euro.
Die Neueröffnung des Filmmuseums ist für Ende Oktober geplant.

fmp2_b2.jpg

fmp2_b3.jpg

fmp2_b4.jpg